Deutschkurs

Das Projekt wendet sich an Frauen jedweder Herkunft, die Deutsch lernen möchten und die sich schwer damit tun, dieses Ziel aus eigenem Antrieb zu verfolgen.

„Wir bringen die Kurse zu den Frauen“.

Ziel des Projekts

Hauptziel des Projekts ist es, möglichst vielen Zuwanderern den Weg in unsere Gesellschaft zu ebnen und ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen. Dafür haben wir uns zum Ziel gesetzt, Frauen mit Migrationshintergrund zu erreichen und sie in unseren Sprachkursen und bei Interesse auch in anschließenden Qualifizierungsangeboten fortzubilden bzw. beruflich zu qualifizieren.

  • Indem wir die Frauen in unsere Kurse bringen und ihnen dort gute Basiskenntnisse der deutschen Sprache vermitteln (Niveau B1)
  • unterstützen wir sie dabei, sich in Hamburg zu integrieren und, indem sie mit Teilnehmerinnen aus unterschiedlichen Ländern zusammenkommen, die Grenzen des familiären Umfeldes und der eigenen Community zu überwinden
  • unterstützen wir sie dabei, sich mehr am sozialen Leben zu beteiligen (wie Einkaufen zu gehen, Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen, weiterführende Kurse zu besuchen, soziale Aktivitäten zu unternehmen)
  • unterstützen wir sie dabei, ihr Selbstbewusstsein zu steigern
  • unterstützen wir sie dabei, die deutsche Gesellschaft sowie ihre Rechten und Pflichten innerhalb dieses fremden Systems kennenzulernen
  • unterstützen wir sie dabei, den Arbeitsmarkt zu erschließen
  • unterstützen wir sie dabei, ihren Kindern bei schulischen Problemen selbst unter die Arme greifen zu können

Zielgruppe

Das Projekt wendet sich schwerpunktmäßig an muslimische (türkische, iranische, kosovarische, afghanische und arabische) sowie an afrikanische, meist christliche Frauen, die aufgrund einer konservativ-religiösen Familienstruktur bislang von integrativen Angeboten keinen Gebrauch gemacht haben oder davon nicht Gebrauch machen durften. Dabei handelt es sich um jene Frauen, die in der Regel keine sozialen Kontakte pflegen, die über den Familienverband und die Begegnungen in den Moscheen oder Kirchen hinausgehen. Diese Frauen sind über die Integrationsangebote des Bundes, der Länder und der Kommunen kaum bis gar nicht zu erreichen.

Kurze Beschreibung des Projekts

Seit Ende 2005 führt die Türkische Gemeinde in Hamburg und Umgebung e.V. das Projekt »Regenbogen« als Träger durch. Seit Januar 2010 im HdJ Mümmelmannsberg. Innerhalb dieses Projekts richten sich die Sprach- und Integrationskurse an langsamlernende und lernungewohnte Migrantinnen mit eher geringen Vorkenntnissen sowie an lerngewohnte Frauen mit Migrationshintergrund.

Es gibt zwei Arten von Sprachkursen:

Vorschaltkurse: Diese, aus Mitteln des ESF (Europäischer Sozialfonds) und der Hamburger Sozialbehörde finanzierten Kurse werden mit dem Ziel angeboten, die Frauen wieder an das Lernen zu gewöhnen und sich dabei in kleinen Schritten erste Vorstellungen von der deutschen Sprache zu erarbeiten.

BAMF-Kurse: Nachdem die Frauen die Vorschaltkurse absolviert haben, bieten wir ihnen möglichst zeitnah einen Platz in einem Integrationskurs des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) an. Diese Sprachkurse sollen in der Regel nach 945 Stunden Unterricht mit der Prüfung »Zertifikat Deutsch« (B1) abgeschlossen werden. Vor Kursbeginn wird der Sprachstand der Teilnehmerinnen in einem Test ermittelt.

Parallel zu den Sprachkursen bieten wir eine Beratung der Teilnehmerinnen durch Sozialpädagoginnen, die aus den Herkunftsländern der Teilnehmerinnen stammen.